everybody hurts

Man verliert niemals seine Stärke, 

man vergisst manchmal nur, dass man sie hat 

 

Raus, wo niemand ist, Augen zu, Ohren auf. Das flüßtern der Gräser, der Blätter, des Windes. Nur die eigenen Schritte stören die Ruhe. Sonne scheint, wärmt das Gesicht, streichelt weich über die Wangen. Alles vergessen, nix negatives fühlen, Gedanken vertreiben, sich fallen lassen und die Kraft wieder finden.

Einsam sein ist manchmal notwendig. Man kann mit sich selbst sprechen, ohne als verrückt erklärt zu werden. Man kann schreien, weinen und lachen. Haare raufen, sich selbst umarmen oder auf die Erde fallen lassen. Zurück zum Ursprung.

               Jeder von uns weint und jeder von uns leidet manchmal 

 

Und manchmal ist es auch finster, die Gedanken umsingeln einen, lassen nicht los, schweben herum und werden immer dunkler… schneide die ab und lass die fliegen…

Danke Willi Schwanke

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s